Aktivitäten

Schüler sammeln Geld für Stiftung Mittagskinder

08.02.2018

 

Wir Oberstufenschüler sind aufgefordert, uns im Lauf unserer letzten Schuljahre eine Aufgabe selbst zu stellen. Für unsere "Selbstgestellte Aufgabe" (SgA) haben wir uns eine Spendenaktion überlegt.

Auf die Idee der Spendenaktion kamen wir durch den Friends Cup e.V., der jeden Monat ein Event veranstaltet, um Spenden für wohltätige Zwecke zu sammeln. Unsere Wahl fiel auf die Stiftung Mittagskinder, weil diese sich für Bildung einsetzt. Deswegen kamen wir zu dem Entschluss, unsere SgA in Form einer Spendenaktion für die Stiftung in der Schule durchzuführen.

Vorab haben wir ein Video gedreht, welches unsere SgA erklärt und die Intentionen dahinter verdeutlichen sollte. Das Video haben wir dann allen Klassenleitungen geschickt, damit diese es ihren Klassen zeigen.

Bei der Spendenaktion in der Schule sind 224 Euro zusammengekommen. Ingesamt haben sieben Klassen gespendet: die Klassen 5b, 7a, VSb, 10f, S3/4.1 und die S3/4.4. Wir haben dann auf 240 Euro aufgerundet, die Organisation Friends-Cup erhöhte den Betrag auf insgesamt 1000 Euro.

Der Friends-Cup ist eine Organisation, welche Spenden für wohltätige Zwecke in Hamburg sammeln. Der Gesamterlös ging an die Stiftung Mittagskinder. Die Stiftung Mittagskinder ist eine Einrichtung, in der Kindern unentgeltlich regelmäßige und gesunde Mahlzeiten, Hausaufgabenhilfe sowie fachkompetente sozialpädagogische Betreuung bereitgestellt werden.

Am 07.01.2018 um 18:00 Uhr übergaben wir dann die 1000 Euro an Frau Susann Grünwald, der Vorsitzenden des Stiftungsvorstandes der Stiftung Mittagskinder, welche sich sehr über die Spende gefreut hat und sich im Namen aller bei uns und der Gyula Trebitsch Schule Tonndorf bedankte.

Nick Spilke und Jesse Yeboah (S4)

Mit einem Klick aufs erste Bild geht es zu unserer Bildergalerie!

Kommentare

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.